Jenson Iconic Mirage

Jenson

Der gebürtige Berliner DJ Jenson entdeckte seine Liebe zur elektronischen Musik im Zuge der Acid- Techno Bewegung der 90er Jahre. Zudem ist er Make-up Artist der Deutschen und Komischen Oper und war an diversen Kinoproduktionen, Kunstfilmen, Musikvideos und Fotoshootings beteiligt. Heute ist er tief verwurzelt in der Berliner Kunst- und Clubszene und sein Sound besticht durch seiner große Vielfalt – lebendiger, kreativer House-Groove bis hin zu Detroit, Chicago und Oldschool Techno. Durch Jensons Gespür für den perfekten Moment konnte er sich einen immer größer werdenden Namen in der Subkultur der Berliner Clubszene machen. 2018 begann er mit der eigenen Musikproduktion. Gewohnt vielschichtig, ironisch und mit satten analogen Synthesizer Basslines findet er seinen musikalischen Raum zwischen House und Techno. Die ersten Veröffentlichungen sind für die nahe Zukunft geplant und werden über Iconic Mirage erscheinen.

Pasqualino

Seit fast 20 Jahren legt der DJ Pasqualino bereits in den Clubs des Landes auf. Dabei blieb er stets dem Vinyl treu. Seit 2004 wohnt er in Berlin. Ursprünglich inspiriert von Größen wie Jeff Mills, Christian Vogel und dem Label Tresor Records, ist er heute in einem Mix aus Acid, Space, Trippy, Electro, Chicago und Oldschool Techno zuhause, im Kern jedoch dem Detroit Sound verschrieben. Nach einer Residency im Morlox in Friedrichshain und diversen Gigs in Clubs wie dem Sisyphos und dem R19, sowie Bars wie dem Crack Bellmer, konnte sich Pasqualino fest in der lokalen Szene etablieren. In den Sommermonaten organisiert er bis heute regelmäßig Open Air Raves in Berlin.

Yves Taubert

Kaum dem Osten entflohen, entdeckte Yves nach Dark Wave, Electropop und Industrial Anfang der 90er auf seinem ersten Rave in Zürich die phantastische Welt des Viervierteltakts. Die musikalische Feinerziehung genoss Yves schließlich im Münchner Ultraschall. Da der Sound der Zeit meist nur auf Vinyl zu haben war, begann er Platten zu sammeln. Ende der 90er folgten die ersten eigenen Auftritte im Club. Nach eigenen Veranstaltungen in der bayrischen Provinz, bekam Yves die Chance in der Registratur München aufzulegen, bespielte dort das Sekretariat und performte als Videokünstler, gepaart mit dem eigenen Vinyl. Flash Royal war geboren.

Die Rote Sonne gab ihm eine Heimat als Resident, Harry Klein, das Palais und weitere Clubs bespielte er regelmäßig. Yves gehört zu Vorsicht! Glas, einer wilden Clique aus Malern, Musikern, DJs und Videokünstlern. Die gemeinsamen Veranstaltungen brachten frischen Wind und einen wilden Lifestyle ins  Nachtleben Münchens. Heute lebt Yves in Berlin, wo er in Geist und Sound die Vergangenheit mit der Liebe zur neuen Heimat vereint.